Nachrichten vom 23.09.2017

Wahlkampf

Schulz kämpft in Aachen um letzte Stimmen

Einen Tag vor der Bundestagswahl kommt SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz heute nochmal nach Aachen. Auf dem Katschhof will er nochmal die letzten Wähler von sich überzeugen. Aktuellen Umfragen zufolge liegt seine SPD mit 21,5 Prozent weit hinter der Union mit 36 Prozent. Los geht es in Aachen heute um 14 Uhr. Kanzlerin Angela Merkel besucht ihren Wahlkreis in Mecklenburg-Vorpommern. Laut Umfragen gibt es einen Tag vor der Wahl so viele untentschlossene Wähler wie noch nie.
In der StädteRegion Aachen ist die Briefwahlbeteiligung so hoch wie noch nie. Für die Bundestagswahl hat schon jeder Vierte seine Kreuzchen gemacht. Vor vier Jahren war es nur jeder Fünfte. Die meisten Briefwähler gibt es in Roetgen (37,4%), gefolgt von Würselen (31,5%), Monschau (28,8%) und Simmerath (28,2%) - weniger sind es in Alsdorf (21,7%), Stolberg (23,7%), Eschweiler (24,4%), Herzogenrath (24,8%) und Baesweiler (25,4%). Die Stadt Aachen hat diese Woche gemeldet, dass hier schon jeder Dritte per Briefwahl gewählt hat - 2013 nur jeder Vierte.
Stimmen, Infos und vor allem das Ergebnis gibt bei uns in einer Bundestagswahl-Sondersendung am Sonntag ab 17 Uhr.
 
 

Jodtabletten

Weiter viele Anmeldungen in unserer Region

Für den Fall eines atomaren Unglücks ist die Nachfrage nach den Jodtabletten weiter hoch. In unserer Region haben laut dem "Spiegel" inzwischen mehr als 75 000 besorgte Bürger die Tabletten beantragt. Demnach hat sich díe Zahl seit der letzten Woche mehr als verdoppelt. Jodtabletten können zum Beispiel auf Portalen der Stadt Aachen oder der StädteRegion beantragt werden. Das können Erwachsene bis 45 Jahre und Schwangere und Stillende. Anfang der Woche hat der Betreiber mitgeteilt, dass ein Meiler in Tihange länger abgeschaltet bleibt als ursprünglich geplant.
 
 

Eschweiler

Verfolgungsjagd mit Polizei - Rollerfahrer gesucht

Nach einer Verfolgungsjagd in Eschweiler sucht die Polizei nach einem Rollerfahrer. Passiert ist das Ganze am Mittwochabend. Gegen 18 Uhr wollten die Beamten den jungen Mann an der Baustellenampel Birkengangstraße kontrollieren. Der hatte nämlich keinen Helm auf. Trotz roter Ampel fuhr er mit Vollgas einfach davon. Die Jagd ging in Richtung Killewittchen, Hillemacher und dann zum Sortplatz Hastenrath. Über die Bohler Straße ging es nach Herrenfeldchen und da ist ihm dann die Flucht endgültig gelungen. Auf dem Weg hat er mehrere Fußgänger und auch einen Rollstulfahrer gefährdet.
Nach Informationen der Aachener Zeitung soll der Rollerfahrer etwa 15 bis 19 Jahre alt, schlan und so 1,70 nbis 1,80 m groß sein. Er trug eine Brille, eine schwarzen Basecap, eine dunkelgrüne Daunenjacke, einer graue Jeans und graue Turnschuhen mit weißer Sohle. Zudem hatte er einen Verband an der linken Hand. Der Roller war weiß. Hinweise an die Aachener Polizei.
 
 

Tihange / Doel

Haarrisse wohl schon seit den 70ern bekannt

Die Haarrisse in den belgischen Reaktoren Tihange 2 und Doel 3 gibt es wohl schon sehr lange. Laut einem Bericht des Spiegels habe man die schon in der Bauphase Mitte der Siebzigerjahre entdeckt. Das Magazin beruft sich dabei auf interne Sitzungsprotokolle und Analysen, die die belgische Atomaufsicht der deutschen Grünen-Abgeordneten Sylvia Kotting-Uhl zur Verfügung gestellt habe. Laut dem Spiegel wurden die problematischen Teile eingebaut, obwohl sie nach Einschätzung eines belgischen Gutachters nicht die Anforderungen an höchste Qualität erfüllten. Die belgische Atomaufsicht hält eine Schließung weiter für unnötig.
 
 

Baesweiler

Unfall: zwei Leicht- und ein Schwerverletzter

Bei einem Unfall zwischen einem Roller und einem Auto in Baesweiler hat es am Abend drei Verletzte gegeben. Ein junger Rollerfahrer aus Geilenkirchen hat an der Kreuzung Ludwig-Erhard-Ring/Max-Planck-Straße einem Autofahrer aus Aldenhoven die Vorfahrt genommen. Beim Zusammenstoß wurden beide Fahrer leicht verletzt, ein Sozius auf dem Roller schwer. An beiden Fahrzeugen entstand Totalschaden.
 
 

Aachener Kreuz

Arbeiten sorgen ab Montag für Behinderungen

Autofahrer brauchen ab Montag im Autobahnkreuz Aachen viel Geduld. Hier werden auf der A544 unter anderem Straßenschilder abgebaut, die über der Autobahn hängen. Deshalb ist stadtauswärts nur ein Fahrstreifen befahrbar. Teilweise wird die Autobahn auch kurz komplett gesperrt. Die gleichen Arbeiten finden Dienstag und Mittwoch auch auf der A4 statt. Auch hier steht dann teilweise nur ein Fahrstreifen zur Verfügung.
 
 

Herzogenrath

2018 starten die Arbeiten an der L223n

In Herzogenrath rollen nächstes Jahr die Bagger an. Die NRW-Landesregierung hat nach langem hin und her jetzt den Bau der L223n beschlossen. Die geplante Landstraße zwischen dem Kreisverkehr Birk und dem Schulzentrum Herzogenrath soll für einen besseren Verkehrsfluss sorgen. Die Kosten von fast neun Millionen Euro übernimmt das Land NRW. Anfang des Jahres beginnt der Bau. Spätestens 2020 soll die neue L223n fertig sein.
 
 

Alemannia Aachen

Am Sonntag gegen Wuppertal - live bei Antenne AC

In der Regionalliga-West will Alemannia Aachen morgen die nächsten Punkte einfahren. Zu Gast am Tivoli ist dann der Wuppertaler SV.
Mit einem Sieg kann sich die Alemannia wieder in der oberen Tabellenhälfte festsetzen. Anstoß am Tovoli ist morgen um 15 Uhr. Antenne AC überträgt wie immer live.
 
 

Aachen

"Aachener Fahrradsommer" heute mit Tour durch Aachen

In Aachen sind heute Mittag besonders viele Fahrradfahrer unterwegs. Grund dafür ist der "Aachener Fahrradsommer". Das Motto der Tour ist: "Wind im Rücken, Sonne voraus - Eine Energietour durch die Euregio". Damit wollen die Organisatoren zeigen, dass auch durch Wind, Sonne und Wasser Energie erzeugt wird. Los geht die Radtour an der Werkstatt von "Velocity" in der Roermonder Straße. Den "Aachener Fahrradsommer" gibt es inzwischen seit 23 Jahren in der Stadt Aachen.
 
 

StädteRegion Aachen

Grüne plädieren für bessere Luft

In Aachen und der Städteregion könnte die Luftqualität besser sein. Zu diesem Ergebnis kommen die Grünen. Zwar liegen die Stickstoffdioxid-Werte alle innerhalb der erlaubten Grenze - trotzdem müsse man die Werte weiter senken, heißt es von den Grünen. Unter anderem sind die Werte in Aachen, Eschweiler, Herzogenrath und Würselen gemessen worden. Die Grünen fordern, dass die Bundesregierung Druck auf die Autoindustrie macht. In Aachen drohen wegen zu schlechter Luftwerte immer noch Fahrverbote für Dieselautos.
 
 
Die Nacht
Nachricht schreiben
Wetter
7°C / 19°C
Aachen
Verkehr
A1
Kölner Ring: Dortmund - Köln
 
Weitere Nachrichten
 
zu den aktuellen Nachrichten
Lokalnachrichten hören
  • 16:30h (24.9.2017)