Schäfer traut Iran WM-Coup gegen Portugal zu

 
Der frühere Bundesliga-Trainer Winfried Schäfer traut dem Iran bei der Fußball-WM in Russland das Weiterkommen im Duell mit Cristiano Ronaldo & Co. zu. ?Portugal muss immer gewinnen, der Iran ist Underdog?, sagte der Coach des iranischen Clubs Esteghlal Teheran dem ?Kicker? vor dem entscheidenden Vorrundenduell in Saransk. ?In dieser Rolle fühlt sich der Iran wohl.? Bei einem Sieg würde der Iran erstmals in seiner WM-Geschichte das Achtelfinale erreichen, bei einem Unentschieden bräuchte es Schützenhilfe Marokkos gegen Spanien.
 
 
 

Bundestagsabgeordnete gehen an Bord der ?Lifeline?

 
Abgeordnete von Grünen und Linken sind nach Angaben ihrer Bundestagsfraktionen an Bord des im Mittelmeer blockierten deutschen Rettungsschiffs ?Lifeline? gegangen. Die Situation dort sei nicht nur belastend, sondern auch gefährlich, ?sowohl für die Geflüchteten als auch die deutsche Crew an Bord?, sagte die flüchtlingspolitische Sprecherin der Grünen-Bundestagsfraktion, Luise Amtsberg, der dpa. Der Linken-Abgeordnete Michel Brandt sagte nach vier Stunden an Bord: ?Die Situation vor Ort ist eine humanitäre Katastrophe.? Er forderte die Bundesregierung auf, die Menschen aufzunehmen.
 
 
 

Seebeben erschüttert griechische Halbinsel Peloponnes

 
? Ein Seebeben der Stärke 5,3 hat den größten Teil der griechischen Halbinsel Peloponnes erschüttert. Dies teilte das Geodynamische Institut in Athen mit. Das Zentrum des Bebens lag etwa zehn Kilometer unter dem Meeresboden rund 38 Kilometer westlich der kleinen Hafenstadt Methoni. Nennenswerte Schäden wurden laut griechischer Polizei nicht gemeldet, berichtete das Staatsradio ERT. Die Region ist stark seebebengefährdet. Dort befindet sich die tiefste Stelle des Mittelmeers mit knapp 5300 Metern, afrikanische und die europäische Kontinentalplatte treffen aufeinander.
 
 
 

Fußballmannschaft in Thailand in Höhle eingeschlossen

 
Eine thailändische Jugend-Fußballmannschaft ist seit dem Wochenende in einer Höhle eingeschlossen. Eine Sturzflut habe ihr den Weg nach draußen versperrt, teilte die Polizei in der nordthailändischen Provinz Chiang Rai mit. Bei einer Rettungsaktion durchsuchten Spezialkräfte, darunter auch Taucher, die Höhle, konnten die Jugendlichen aber noch nicht finden. Die Rettungskräfte hätten aber unter anderem Rucksäcke und Fußabdrücke der Jugendlichen in der Höhle entdeckt. Bei den Vermissten handelt es sich um zwölf Jungen im Alter von 11 bis 15 Jahren und ihren 25-jährigen Trainer.
 
 
 

In Deutschland meiste Schutzberechtigte und Asylbewerber

 
In Deutschland befinden sich europaweit die meisten Schutzberechtigten und Asylbewerber. Mit Stand Ende Dezember 2017 zählte das Flüchtlingshilfswerk der Vereinten Nationen 1,41 Millionen dieser Migranten, wie die ?Welt? berichtete. Danach folgt Frankreich vor Italien. Noch hinter Ländern wie Schweden und Österreich liegt Griechenland Die UNHCR-Auflistung bezieht sich nur auf Schutzberechtigte, Asylbewerber und aus anderen humanitären Gründen Bleibeberechtigte. Abgelehnte Asylbewerber sind darin nicht enthalten.
 
 
 

Mindestens sieben Tote bei Erdrutschen in Vietnam

 
? Bei mehreren Erdrutschen sind in Vietnam mindestens sieben Menschen ums Leben gekommen. Weitere zwölf Menschen galten als vermisst, wie der Katastrophenschutz meldete. Schwere Regenfälle hatten am Wochenende die Erdrutsche und Überschwemmungen in mehreren Provinzen im Norden des Landes ausgelöst. Allein in der ärmsten Provinz Vietnams, in Lai Chau, starben fünf Menschen. Auch die Vermisstenmeldungen kamen aus dieser Provinz. Hunderte Häuser wurden in dem südostasiatischen Land am Wochenende zerstört.
 
 
 

Oettinger fordert von CSU mehr Zeit für Merkel

 
EU-Kommissar Günther Oettinger hat wenig Hoffnung auf eine schnelle Einigung beim kommenden EU-Gipfel. Er forderte Bundesinnenminister Horst Seehofer auf, Kanzlerin Angela Merkel mehr Zeit für eine europäische Lösung zu geben. Trotz des großen innenpolitischen Drucks hat Merkel nach einem EU-Sondertreffen in Brüssel noch keine kurzfristige Lösung im europäischen Asylstreit skizziert. Die CSU verlangt bis 1. Juli einen europäischen Ansatz, um das Weiterwandern von Flüchtlingen innerhalb der EU zu unterbinden. Anderenfalls droht Seehofer mit einem Alleingang.
 
 
 

Ernte im Antarktis-Gewächshaus im vollen Gange

 
Mehrere Kilogramm Gurken, Tomaten und anderes Gemüse haben Forscher bisher in der Antarktis ernten können. In einem speziellen Gewächshaus gedeihen die Pflanzen ohne Erde, Tageslicht und Pestizide. ?Wir haben Gemüse in Hülle und Fülle?, sagte Projektleiter Daniel Schubert vom Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt in Bremen. Das Projekt läuft noch bis Ende des Jahres. Es soll den Wissenschaftlern Erkenntnisse für künftige Mond- und Marsmissionen liefern. Dort könnten Gewächshäuser die Astronauten mit frischem Gemüse versorgen.
 
 
 

Zwei Prostituierte beim Sex getötet - Urteil erwartet

 
Im Prozess um die Morde an zwei Prostituierten in Nürnberg soll heute das Urteil gesprochen werden. Die Staatsanwaltschaft wirft einem 22-Jährigen vor, Ende Mai 2017 eine 22 Jahre alte Sexarbeiterin erdrosselt zu haben. Knapp zwei Wochen später soll er eine 44 Jahre alte Prostituierte auf die gleiche Weise ermordet haben. Beim Prozessauftakt vor dem Landgericht Nürnberg-Fürth hatte der Angeklagte gestanden, die zwei Frauen getötet zu haben. Die Anklage fordert lebenslange Haft.
 
 
 

Unfall im Einsatz: Polizeiwagen stoßen zusammen

 
Zwei Polizeiwagen sind auf dem Weg zu einem Einsatzort in Schleswig-Holstein zusammengekracht. Dabei wurden vier Beamte verletzt, einer von ihnen schwer, wie die Polizei Lübeck am frühen Morgen mitteilte. Zuvor war in einem Verbrauchermarkt in Stockelsdorf im Kreis Ostholstein ein Einbruchsalarm ausgelöst worden. Anrufer meldeten zwei flüchtige Männer. Auf der Fahrt zu dem Markt prallten die Wagen dann zusammen - die Ursache ist noch ungeklärt. Die Polizisten wurden ins Krankenhaus gebracht.
 
 
 

Kinder im Zug geködert und missbraucht: Urteil gegen Schaffner fällt

 
Vor dem Amtsgericht Freiburg wird heute das Urteil gegen einen Schaffner erwartet, der Kinder im Zug angesprochen und später bei sich zuhause missbraucht haben soll. Angeklagt sind mehr als 220 Taten, die zwischen 2013 und 2017 geschehen sein sollen. Die Opfer sind nach Worten der Staatsanwaltschaft sechs Kinder und Jugendliche zwischen 12 und 17 Jahren. Dem 48-Jährigen wird zur Last gelegt, die Jungen schwer missbraucht und ihnen dafür Geld gegeben zu haben. Der Mann hat zum Prozessauftakt gestanden.
 
 
 

Fast Zwei-Drittel-Mehrheit für Erdogan in Deutschland

 
Bei der türkischen Präsidentenwahl hat Amtsinhaber Recep Tayyip Erdogan in Deutschland ein deutlich besseres Ergebnis erzielt als zu Hause. Nach Auszählung von fast 80 Prozent der Stimmen in Deutschland kam er auf 65,7 Prozent der Stimmen im Vergleich zu 52,6 Prozent insgesamt. Der frühere Grünen-Chef Cem Özdemir kritisierte das Wahlverhalten der Deutschtürken scharf. ?Die feiernden deutsch-türkischen Erdogan-Anhänger jubeln nicht nur ihrem Alleinherrscher zu, sondern drücken damit zugleich ihre Ablehnung unserer liberalen Demokratie aus. Wie die AfD eben?, sagte Özdemir.
 
 
 

Pflanzen-Fiebermessen aus dem All

 
Die US-Raumfahrtbehörde Nasa will von der Internationalen Raumstation ISS aus die Temperatur und damit den Zustand von Pflanzen auf der Erde ermitteln. Quasi Fiebermessen aus dem All. Das Messgerät ?Ecostress? soll Ende Juni an Bord eines ?Dragon?-Raumfrachters der privaten Raumfahrtfirma SpaceX zur ISS fliegen, wie die Nasa mitteilte. Das System werde die bislang genauesten Temperaturbilder der Erdoberfläche liefern, hieß es. Die Auflösung sei so hoch, dass ein einzelnes landwirtschaftliches Feld erfasst werden könne.
 
 
 

Grünen-Abgeordnete an Bord der ?Lifeline?

 
Zwei Grünen-Abgeordnete sind nach Angaben ihrer Bundestagsfraktion an Bord des im Mittelmeer blockierten deutschen Rettungsschiffs ?Lifeline? gegangen. Sie waren von Malta aus gestartet. Die Situation dort sei nicht nur belastend, sondern auch gefährlich, ?sowohl für die Geflüchteten als auch die deutsche Crew an Bord?, sagte die flüchtlingspolitische Sprecherin der Grünen, Luise Amtsberg, der dpa. Bereits jetzt sei die hygienische und medizinische Situation prekär. Seit Donnerstag ist das Boot der Dresdner Organisation Mission Lifeline auf dem Mittelmeer blockiert.
 
 
 

Volkswirte: US-Handelskonflikt belastet deutsche Wirtschaft

 
Die internationalen Handelskonflikte sorgen nach Einschätzung von Konjunktur- und Arbeitsmarktexperten bei vielen deutschen Unternehmen zunehmend für Verunsicherung. Der von US-Präsident Donald Trump ausgelöste Zollstreit mit China, der Europäischen Union und anderen Ländern lasse Firmenchefs bei Investitionen zögern. Das erklärten Volkswirte deutscher Großbanken in einer dpa-Umfrage. Der Arbeitsmarkt in Deutschland zeige sich wegen voller Auftragsbücher und robuster Binnenwirtschaft davon aber noch unberührt.
 
 
 

Wahlkommission: Erdogan hat Präsidentenwahl gewonnen

 
Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan hat die von Manipulationsvorwürfen der Opposition überschattete Präsidentenwahl in der Türkei nach Angaben der Wahlkommission in der ersten Runde gewonnen. Er wird damit künftig Staats- und Regierungschef und mit weitreichenden Vollmachten ausgestattet. Das Amt des Ministerpräsidenten wird abgeschafft. Das von Erdogans AKP angeführte Parteienbündnis errang der staatlichen Nachrichtenagentur Anadolu zufolge bei der Parlamentswahlaußerdem die absolute Mehrheit der Sitze in der Nationalversammlung.
 
 
 

Landkreistag lehnt Beschränkung von Baukindergeld ab

 
Der Deutsche Landkreistag hat Pläne zurückgewiesen, das Baukindergeld auf kleinere Immobilien zu beschränken. ?Das wäre eine ungerechte Gleichbehandlung ungleicher Gegebenheiten in Stadt und Land?, sagte Landkreistag-Präsident Reinhard Sager der dpa. Denn die Leidtragenden wären die Familien, die außerhalb der Großstadt auf mehr Quadratmetern im Grünen leben wollen. Wenn es zudem heiße, für die kleinere Wohnung in der Stadt gebe es Geld vom Staat, werde der Zuzug in die größeren Städte zusätzlich befördert und dort das Wohnungsproblem verschärft.
 
 
 

Dagdelen: Türkei-Wahl war ?weder frei noch fair?

 
Die stellvertretende Linksfraktionschefin Sevim Dagdelen hat den Ablauf der Präsidenten- und Parlamentswahlen in der Türkei kritisiert. Sie seien ?weder frei noch fair? gewesen, sagte die Vorsitzende der deutsch-türkischen Parlamentariergruppe im Bundestag in der Nacht der dpa. Durch Manipulationen lange vor dem Wahltag habe Erdogan sein Ziel erreicht, ein autoritäres Präsidialsystem. Erdogan hatte am Sonntag die Präsidentenwahl nach Angaben der Wahlkommission in der ersten Runde gewonnen. Die Opposition wirft ihm allerdings Manipulation vor.
 
 
 

Wahlkommission: Erdogan hat Präsidentenwahl gewonnen

 
Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan hat die von Manipulationsvorwürfen der Opposition überschattete Präsidentenwahl in der Türkei nach Angaben der Wahlkommission in der ersten Runde gewonnen. Erdogan selber hatte sich schon zuvor zum Sieger der Wahl erklärt, obwohl die Auszählung der Stimmen noch lief. Bei der Parlamentswahl hätten die Wähler außerdem dem von seiner AKP geführten Parteienbündnis die absolute Mehrheit im Parlament verschafft. Der neue Präsident wird Staats- und Regierungschef und mit weitreichenden Vollmachten ausgestattet.
 
 
 

Giffey spricht sich für Burkinis im Schwimmunterricht aus

 
Bundesfamilienministerin Franziska Giffey hat nichts dagegen einzuwenden, wenn Schulen im Schwimmunterricht Burkinis für muslimische Mädchen zulassen. Das wichtigste sei, dass alle Schwimmen lernen, sagte sie auf einer Veranstaltung der ?Zeit?. Es sei deshalb völlig vertretbar, wenn Schulen die Teilnahme am Schwimmunterricht förderten, indem sie die Kleidungsstücke, die bis auf Gesicht, Hände und Füße alle Körperteile bedecken, erlauben und ausgeben. Vor zwei Wochen war bekannt geworden, dass ein Gymnasium in Herne in Nordrhein-Westfalen Leih-Burkinis angeschafft hatte. Das hatte viel Kritik ausgelöst.
 
 
Am Morgen
Nachricht schreiben
Wetter
12°C / 21°C
Aachen
Verkehr
A1
Kölner Ring: Dortmund - Köln
 
Weitere Nachrichten