Gestohlene Münze: Polizei ermittelt auch zu möglichen Helfern

 
Nach dem Einbruch auf der Berliner Museumsinsel ermittelt die Polizei auch, ob die Diebe der 100 Kilo schweren Goldmünze Helfer vor Ort hatten. Bei einem so spektakulären Fall prüfe man selbstverständlich, ob die Täter Insiderwissen hatten, sagte ein Polizeisprecher. Es sei kaum vorstellbar, dass sie keine genauen Kenntnisse der Lage an Ort und Stelle gehabt hätten. Unbekannte hatten in der Nacht zum Montag das Geldstück mit einem geschätzten Materialwert von 3,8 Millionen Euro aus dem Münzkabinett im Bode-Museum auf der Museumsinsel gestohlen.
 
 
 

Verfassungsschutz geht Spionageverdacht gegen türkischen Dienst nach

 
Die Verfassungsschutzbehörden gehen dem Verdacht nach, dass der türkische Geheimdienst MIT in großem Umfang Anhänger der Gülen-Bewegung in Deutschland ausspioniert. Der Geheimdienst hatte BND-Chef Bruno Kahl im Februar am Rande der Münchner Sicherheitskonferenz eine Liste mit Namen angeblicher Gülen-Anhänger übergeben. Diese Liste wurde nach dpa-Informationen an Sicherheitsbehörden in allen Bundesländern weitergegeben. Dort gehen nun die Polizeibehörden auf die in der Liste erwähnten Personen und Institutionen zu, um sie über den Spionageverdacht zu informieren.
 
 
 

Schauspielerin Christine Kaufmann mit 72 Jahren gestorben

 
Die Schauspielerin Christine Kaufmann ist tot. Sie starb in der Nacht im Alter von 72 Jahren, wie ihr Management der Deutschen Presse-Agentur mitteilte. Die gebürtige Österreicherin war ein Kinderstar: Als Neunjährige eroberte sie 1954 in dem Film ?Rosen-Resli? unter der Regie von Harald Reinl die Herzen der Kino-Zuschauer. Für ihr Hollywooddebüt in ?Stadt ohne Mitleid? erhielt sie einen Golden Globe. Darin spielte Kaufmann an der Seite von Kirk Douglas. Schlagzeilen machte 1963 ihre Heirat mit dem 20 Jahre älteren Hollywoodstar Tony Curtis.
 
 
 

Frau des Attentäters von London: ?Bin geschockt?

 
Die Frau des Attentäters von London hat den Terroranschlag mit fünf Toten und etwa 50 Verletzten verurteilt. ?Ich bin traurig und geschockt?. Sie sprach den Familien der Todesopfer ihr Beileid aus und wünschte den Verletzten, dass sie sich schnell wieder erholten. Ihre Stellungnahme ließ sie über Scotland Yard verbreiten. Der Attentäter war am vergangenen Mittwoch mit einem Mietauto gezielt in Passanten auf der Westminster-Brücke gerast. Drei Menschen starben. Anschließend erstach er einen Polizisten vor dem Parlament. Der Attentäter wurde von Sicherheitskräften erschossen.
 
 
 

Neue Saar-Regierung soll im Mai stehen

 
Der neue Landtag des Saarlandes wird am 25. April zu seiner ersten Sitzung zusammenkommen. Ob dann schon die neue schwarz-rote Regierung stehe, sei völlig offen. Das sagte der Sprecher des Landtags in Saarbrücken. CDU und SPD wollen in dieser Woche zunächst den Fahrplan für Koalitionsverhandlungen festlegen. ?Wir haben nicht den Zeitdruck, dass bis zur konstituierenden Sitzung des Landtags unbedingt der Koalitionsvertrag stehen muss?, sagte CDU-Fraktionschef Tobias Hans. Er hielt es für realistisch, dass die neue Saar-Regierung ?auf jeden Fall? im Mai stehen werde.
 
 
 

Pistorius: Türkischer Geheimdienst spähte Firmen und Schule aus

 
Der türkische Geheimdienst hat in Niedersachsen nach Angaben von Innenminister Boris Pistorius zwei Firmen und eine Schule der sogenannten Gülen-Bewegung ausspioniert. Insgesamt seien etwa 10 bis 15 Personen betroffen. Die Namen hätten sich auf einer Liste befunden, die der Chef des türkischen Geheimdienstes MIT dem Präsidenten des Bundesnachrichtendienstes übergeben habe. Dies sei geschehen in der Absicht, von den deutschen Behörden Unterstützung bei der Beobachtung dieser Menschen zu bekommen. Stattdessen seien die Betroffenen aber gewarnt worden.
 
 
 

Weniger Verkehrstote in EU - Ziel der Union aber kaum mehr erreichbar

 
Europas Straßen sind erstmals nach zwei Jahren wieder etwas sicherer geworden. 2016 starben in der EU insgesamt 25 500 Menschen bei Verkehrsunfällen, das sind 2 Prozent weniger als im Vorjahr. Das geht aus einem neuen Bericht der EU-Kommission hervor. Das Ziel, die jährliche Zahl der Opfer zwischen 2010 und 2020 zu halbieren, droht die EU aber zu verfehlen. Der Rückgang seit 2010 liegt derzeit gerade einmal bei 19 Prozent. In Deutschland starben mit 39 Menschen auf eine Million Einwohner 7 Prozent weniger als im Vorjahr.
 
 
 

Fahrer rutscht von der Bremse - Auto rollt in den Rhein

 
Er wollte die Schiffe auf dem Rhein anschauen - doch dann ist ein Autofahrer bei Bonn von der Bremse gerutscht und mit seinem Wagen direkt in den Fluss gefahren. Der 59-Jährige hatte auf einer abschüssigen Rampe angehalten. Während er den Blick auf den Fluss genoss, setze sich der Wagen in Bewegung und rollte in den Rhein. Der Mann habe sich selbst aus dem Wasser retten können, sagte ein Polizeisprecher. Sein Wagen trieb noch 60 Meter flussabwärts und versank dann. Rettungskräfte zogen das Auto später wieder an Land. Der 59-Jährige blieb bis auf eine Unterkühlung unverletzt.
 
 
 

Elon Musk will menschliches Gehirn mit Computern vernetzen

 
Tech-Milliardär Elon Musk erforscht laut einem Zeitungsbericht in einer neuen Firma, wie das menschliche Gehirn direkt mit Computern vernetzt werden kann. Der 45-Jährige sei an dem Unternehmen Neuralink beteiligt, das entsprechende Elektroden entwickeln will, berichtete das ?Wall Street Journal?. Musk, Chef des Elektroautobauers Tesla und der Weltraumfirma SpaceX, hatte bereits bei einem Konferenz-Auftritt im vergangenen Jahr gesagt, dass er künstliches Nervengewebe zum Verbinden mit Computern für eine wichtige Zukunftstechnologie halte.
 
 
 

Überfall auf Juwelier - Täter fahren mit Wagen in Geschäft

 
Auf brachiale Weise haben bislang unbekannte Täter ein Juweliergeschäft in der Frankfurter Innenstadt ausgeraubt. Wie die Polizei mitteilte, rasten die Räuber am frühen Morgen mit einem Wagen rückwärts in den Laden, so dass Schaufenster zerstört wurden. Mit Schmuck als Beute fuhren sie davon. ?Das Ganze hat ein oder zwei Minuten gedauert?, sagte ein Polizeisprecher. Verletzte habe es bei dem Blitzüberfall nicht gegeben. Wie hoch der Wert der Beute ist, war zunächst unklar. Nach den Tätern wird gefahndet.
 
 
 

Kommunen mit hohem Überschuss im vergangenen Jahr

 
Dank sprudelnder Steuern und höherer Zuweisungen haben Deutschlands Kommunen im vergangenen Jahr einen Überschuss von rund 5,4 Milliarden Euro erzielt. Dies war das beste Ergebnis seit der 2008 ausgebrochenen weltweiten Finanzkrise. Der Überschuss im Jahr 2016 fiel zugleich um 2,2 Milliarden höher aus als im Vorjahr, wie das Statistische Bundesamt mitteilte. Außerdem stiegen die Steuereinnahmen der Kommunen um fast sechs Prozent auf 89,8 Milliarden Euro.
 
 
 

Keine Spur von 100-Kilo-Münze

 
Von der in Berlin gestohlenen 100-Kilo-Goldmünze fehlt noch immer jede Spur. Wie eine Polizeisprecherin mitteilte, gibt es keine neuen Anhaltspunkte. Unbekannte hatten gestern das Geldstück mit einem geschätzten Materialwert von 3,8 Millionen Euro aus dem Bode-Museum auf der Museumsinsel gestohlen. Berichte, wonach die zwei Zentner schwere und 53 Zentimeter große kanadische Münze vermutlich mit einer Schubkarre abtransportiert wurde, wollte die Polizei nicht bestätigen. In der Nähe des Museums war nach dem Coup in der Nacht zu Montag eine ausziehbare Leiter gefunden worden.
 
 
 

Mindestens 27 Tote bei Talibanüberfall in Afghanistan

 
In der südafghanischen Provinz Kandahar haben radikalislamische Taliban mindestens fünf Soldaten getötet und drei weitere verletzt. Außerdem seien 22 Talibankämpfer getötet und 26 weitere verletzt worden, sagte ein Militärsprecher. Die afghanischen Sicherheitskräfte erleiden im Kampf gegen die Taliban seit Monaten schwere Verluste. US-Generäle warben jüngst um mehr Truppen, auch um die seit 2014 geschrumpfte Nato-Trainingsmission Resolute Support wieder aufstocken zu können.
 
 
 

Störung bei ?Spiegel Online?

 
?Spiegel Online? ist am Morgen für mehrere Stunden wegen technischer Probleme nicht erreichbar gewesen. ?Die IT arbeitet aber mit Hochdruck an einer Lösung?, teilte die Redaktion des Onlinemediums auf Twitter und Facebook mit. Grund für den Ausfall sei ein Stromausfall in einem Rechenzentrum. Dies habe dazu geführt, dass Teile der Infrastruktur nicht mehr funktionierten. Bis die Seite wieder laufe, sollen die wichtigsten Meldungen auf der Facebook-Seite von ?Spiegel Online? veröffentlicht werden. Hinweise auf einen Hackerangriff gebe es nicht.
 
 
 

Umstellung auf DVB-T2

 
Am Mittwoch um Mitternacht ist es soweit: Pünktlich um 0.00 Uhr wird das terrestrische Fernsehsignal für die Umstellung auf das neue DVB-T2 endgültig abgeschaltet. Schritt für Schritt sollen dann alle Sendeanlagen mit dem neuen Standard für HD-Qualität in Betrieb genommen werden. Ziel sei es, dass die neuen Sendernetze bis 12.00 Uhr am gleichen Tag in allen betroffenen Regionen aktiv sind, teilte der Plattformbetreiber Media Broadcast mit. Anschließend sollen Hunderte Sender an 69 Standorten über Antenne in hoher Auflösung ausgestrahlt werden.
 
 
 

Samsung will Pannen-Smartphone wieder zurückbringen

 
Samsungs Pannen-Smartphone Galaxy Note 7 könnte nach Klärung der Gründe für die Akku-Brände nun doch wieder auf den Markt zurückkehren. In einigen Regionen können die Telefone mit Zustimmung der Regulierungsbehörden als runderneuerte oder Leih-Geräte wieder angeboten werden, teilte der Smartphone-Marktführer aus Südkorea mit. Länder und Zeitplan sollen später bekanntgegeben werden. Umweltschützer hatten den ursprünglichen Plan kritisiert, die Millionen Telefone zu verschrotten.
 
 
 

Streikgefahr an Berliner Flughäfen gebannt

 
Im Tarifstreik an den Berliner Flughäfen gibt es eine Einigung. Nach drei Streiktagen, vier Vermittlungstagen und einer 17-stündigen Sitzung haben sich die Arbeitgeber und die Gewerkschaft geeinigt. Wie Verdi am Morgen mitteilte, haben sich beide Seiten in der Nacht auf einen neuen Vertrag verständigt. Dieser habe eine Laufzeit von drei Jahren und ein Volumen von etwa 14 Prozent, teilte die Gewerkschaft mit. Die Stundenlöhne sollten demnach bis 2019 in vier Schritten steigen, in einigen Vergütungsgruppen um bis zu 1,90 Euro.
 
 
 

Schauspielerin Christine Kaufmann gestorben

 
Die Schauspielerin Christine Kaufmann ist tot. Sie starb in der Nacht im Alter von 72 Jahren, wie ihr Management mitteilte. Zuletzt hatte sich die Familie sehr besorgt über den Gesundheitszustand der erkrankten Künstlerin geäußert. Christine Kaufmann war ein Kinderstar: Als Neunjährige eroberte sie 1954 in dem Film ?Rosen-Resli? die Herzen der Kino-Zuschauer. Für ihr Hollywooddebüt in ?Stadt ohne Mitleid? erhielt sie einen Golden Globe. Schlagzeilen machte 1963 ihre Heirat mit Hollywoodstar Tony Curtis. Nach fünf Jahren wurde die Ehe geschieden.
 
 
 

Bodenpersonal und Berliner Flughäfen legen Tarifstreit bei

 
Im Tarifstreik an den Berliner Flughäfen gibt es eine Einigung zwischen Arbeitgebern und Bodenpersonal. Der Vertrag laufe drei Jahre und habe ein Volumen von etwa 14 Prozent, teilte die Gewerkschaft Verdi mit. Die Stundenlöhne sollten demnach bis 2019 in vier Schritten steigen, in einigen Vergütungsgruppen um bis zu 1,90 Euro. Die Tarifpartner hatten unter Leitung des ehemaligen Berliner Innensenators Ehrhart Körting 17 Stunden verhandelt, um eine Einigung zu erzielen. Drei Mal hatte das Bodenpersonal in dem Tarifstreit gestreikt und die Berliner Flughäfen lahmgelegt.
 
 
 

Vierte Sammelabschiebung von Afghanen

 
Zum vierten Mal sind abgelehnte Asylbewerber von Deutschland nach Afghanistan abgeschoben worden. Das Flugzeug mit 15 Migranten an Bord erreichte Kabul aus München kommend am Morgen. Seit Dezember sind insgesamt 92 Männer nach Afghanistan zurückgeflogen worden. Es handele sich ?ausnahmslos um alleinstehende Männer?, einige von ihnen seien in Deutschland straffällig geworden, so das bayerische Innenministerium. Die Abschiebungen sind umstritten, weil sich in Afghanistan der Konflikt zwischen Regierung und den radikalislamischen Taliban verschärft und es Gefechte und Anschläge gibt.
 
 
Am Nachmittag
Nachricht schreiben
Wetter
7°C / 20°C
Aachen
Verkehr
A1
Kölner Ring: Dortmund - Köln
 
Weitere Nachrichten