Heftige Regenfälle in ganz Deutschland

 
In weiten Teilen Deutschlands hat es erneut heftige Regenfälle gegeben. Besonders betroffen waren in der Nacht der Süden Niedersachsens und der Norden Thüringens, wie der Deutsche Wetterdienst mitteilte. Hier seien in den letzten 24 Stunden zwischen 50 und 80 Liter Regen pro Quadratmeter gefallen, punktuell sogar 100 Liter pro Quadratmeter. Das sei mehr als die übliche monatliche Niederschlagsmenge, und es werde noch einiges dazu kommen, sagte DWD-Meteorologe Thore Hansen. Nach Auskunft des DWD wird es bis morgen vielerorts in Deutschland weiter regnen.
 
 
 

Nur tatsächlich eingesetzte SMS-TAN dürfen extra kosten

 
Banken und Sparkassen dürfen ihren Kunden den Versand einer Transaktionsnummer per SMS nur dann extra berechnen, wenn diese Nummer beim Online-Banking auch tatsächlich für einen Zahlungsauftrag verwendet wird. Das geht aus einem Urteil des Bundesgerichtshofs hervor. Nicht zulässig ist es beispielsweise, pauschal zehn Cent für jede verschickte SMS zu kassieren - die TAN muss auch eingesetzt werden. In dem Fall hatte die Verbraucherzentralen eine Kreissparkasse verklagt.
 
 
 

Google verdaut EU-Rekordstrafe in einem Quartal

 
Google hat die Rekord-Strafe der EU-Kommission in nur einem Quartal verdaut. Der Gewinneinbruch fiel sogar geringer aus als von Analysten erwartet. Der Alphabet-Gewinn fiel im zweiten Quartal im Jahresvergleich um 28 Prozent auf 3,5 Milliarden Dollar, wie der Internetkonzern nach US-Börsenschluss mitteilte. Die EU-Kommission brummte Alphabet im Juni eine Wettbewerbsstrafe von 2,42 Milliarden Euro auf. Ohne diese hätte Alphabet unterm Strich 6,3 Milliarden Dollar verdient. Die Anleger machen sich allerdings Sorgen um zukünftiges Wachstum.
 
 
 

Polens Präsident unterschreibt eine der Justizreformen

 
Polens Präsident Andrzej Duda hat eine der umstrittenen Justizreformen unterschrieben. Dies bestätigte der Vizechef der Präsidentenkanzlei im polnischen Radio. Die Reform der allgemeinen Gerichte sei aus Sicht der Bürger die wichtigste Reform, sagte er. Sie sei unterschrieben und werde in Kraft treten. Dass Duda die Reform der normalen Gerichte unterschreiben werde, hatte seine Kanzlei bereits angekündigt. Gegen die umstrittenen Reformen zum Obersten Gericht und des über die Unabhängigkeit der Justiz wachenden Landesrichterrats hatte Duda gestern überraschend Veto eingelegt.
 
 
 

?Ausruhen und relaxen? - Justin Bieber bricht Welttournee ab

 
Popstar Justin Bieber bricht seine Welttournee ab. Aufgrund von ?unvorhergesehenen Umständen? müsse der Sänger die restlichen Konzerte der ?Purpose?-Tour absagen, hieß es auf Biebers Website. Nach sorgfältiger Überlegung habe er entschieden, keine weiteren Shows mehr zu spielen. Die Kosten für die Tickets würden erstattet. Alles sei gut, versicherte Bieber einem Reporter von ?TMZ?. Jetzt freue er sich auf Freizeit. ?Einfach ausruhen und relaxen? wolle er in den kommenden Wochen - und Motorrad fahren. Auf dem Tourplan standen noch 15 Konzerte in den USA und Asien.
 
 
 

Israel hat Metalldetektoren am Tempelberg entfernt

 
Israel hat die umstrittenen Metalldetektoren an den Zugängen zum Tempelberg in Jerusalem wieder entfernt. Polizisten hätten die Tore im Verlauf der Nacht abgebaut, bestätigte ein Polizeisprecher. Vorausgegangen waren Proteste der Palästinenser sowie internationale Vermittlungsbemühungen. Die Palästinenser lehnen jegliche Änderungen ab, darunter auch Überwachungskameras, die Israel am Sonntag angebracht hatte. In der Nacht kam es zu Konfrontationen zwischen Palästinensern und Polizeikräften im Bereich des Löwentors am Tempelberg, wie die Nachrichtenseite ?ynet? berichtet.
 
 
 

Kettensägen-Angreifer von Schaffhausen noch nicht gefasst

 
Die Polizei in Schaffhausen fahndet weiter nach dem Kettensägen-Angreifer. Über Nacht sei nichts Gravierendes passiert, hieß es vor der neuesten Lagebesprechung in der Einsatzzentrale. Die Polizei werde um 10.00 Uhr in einer Pressemitteilung über den Stand der Ermittlungen berichten, sagte Sprecherin Cindy Beer. Die Polizei hält den Täter weiter für gefährlich. Ein Sprecher des Freiburger Polizeipräsidiums sagte am Dienstagmorgen, dass man auch auf deutscher Seite möglichen Hinweisen aus der Bevölkerung nachgehe.
 
 
 

Tote nach Explosion bei Armee-Stützpunkt auf Sinai-Halbinsel

 
Bei einer Explosion in der Nähe eines Armee-Stützpunkts im Norden der Sinai-Halbinsel sind sieben Zivilisten getötet worden. Unter ihnen seien zwei Frauen und zwei Kinder, berichtete die ägyptische Zeitung ?Al-Ahram? mit Verweis auf einen Militärsprecher. Ein Panzer der Armee habe ein mit Sprengstoff beladenes Fahrzeug bei dem Stützpunkt südlich von Al-Arisch überfahren, um einen drohenden Anschlag zu verhindern. In dem Fahrzeug hätten sich fünf mutmaßliche mit Gewehren ausgerüstete Extremisten sowie Sprengstoff befunden.
 
 
 

DTM bedauert Mercedes-Ausstieg nach 2018

 
Die DTM und ihr Chef Gerhard Berger bedauern den Ausstieg von Mercedes aus dem Deutschen Tourenwagen-Masters zum Saisonende 2018. ?Wir müssen die Entscheidung sportlich fair respektieren?, hieß es in einer Stellungnahme. Mercedes hatte gestern überraschend seinen Rückzug nach dem kommenden Jahr angekündigt. Der Hersteller will sich ab 2019 in der Formel E engagieren und daneben weiterhin in der Formel 1 aktiv bleiben. Neben dem schwäbischen Autobauer treten derzeit noch Audi und BMW in der DTM an. Die Kontrahenten hatten die Ankündigung von Mercedes ebenfalls bedauert.
 
 
 

SPD-Verkehrspolitiker fürchtet Schaden für ?Made in Germany?

 
Der Vorsitzende des Bundestags-Verkehrsausschusses, Martin Burkert, befürchtet wegen der Kartellvorwürfe gegen mehrere Autokonzerne einen Imageschaden für die deutsche Wirtschaft. ?Das Qualitäts-Label "Made in Germany" könnte Schaden nehmen?, sagte der SPD-Politiker der Deutschen Presse-Agentur. Wenn der Verdacht zuträfe, wäre dies ?ein unverantwortlicher Vorgang gegenüber den Kunden und der deutschen Wirtschaft?. Als erstes seien jetzt die Aufsichtsräte der betroffenen Autohersteller in der Pflicht, gegebenenfalls auch Sondersitzungen zur Klärung einzuberufen.
 
 
 

Italien berät mit Mittelmeer-Rettern über Verhaltenskodex

 
Italienische Regierungsbeamte beraten heute mit privaten Seenotrettern über einen Verhaltenskodex, der klare Regeln für Rettungseinsätze im Mittelmeer festlegen soll. Am Nachmittag ist dafür ein Treffen im Innenministerium in Rom angesetzt. Der Entwurf des Regelkatalogs hatte bereits im Vorfeld für Kritik gesorgt. Hilfsorganisationen erklärten, dass sich ihre Einsätze ohnehin in einem von italienischen Behörden und internationalem Recht vorgegebenen Rahmen bewegten. Ein sizilianischer Staatsanwalt warf den Organisationen vor, von Schleppern finanziert zu sein.
 
 
 

Studie: Populistische Ansichten bei 30 Prozent der Wähler

 
Rund 30 Prozent der wahlberechtigten Deutschen vertreten laut einer Studie populistische Ansichten. Diese Standpunkte fallen aber eher moderat und nicht radikal aus, heißt es in einer Untersuchung der Bertelsmann-Stiftung. Sie würden die Institutionen der Demokratie oder der EU nicht grundsätzlich ablehnen, sondern ihr Funktionieren kritisieren, schreiben die Autoren in ihrem Fazit. Zudem seien populistische Positionen für die große Mehrheit aller Wahlberechtigten nicht wahlentscheidend.
 
 
 

Entwicklungsministerium sagt nach Mossul-Befreiung neue Hilfen zu

 
Nach der Befreiung der irakischen Stadt Mossul von der Terrormiliz Islamischer Staat hat das Entwicklungsministerium weitere Hilfen zugesagt. Minister Gerd Müller sagte den Zeitungen der Funke Mediengruppe, dass aus dem Etat seines Hauses weitere 100 Millionen Euro für den Wiederaufbau zur Verfügung gestellt werden. Mossul war drei Jahre lang unter IS-Kontrolle und dessen wichtigstes Zentrum im Irak. Die Regierung in Bagdad hatte vor gut einem Monat den Sieg über den IS in der Stadt erklärt.
 
 
 

Israel entfernt Metalldetektoren am Tempelberg

 
Israel scheint einen Schritt auf die Palästinenser zuzugehen. Das Sicherheitskabinett entschied, die umstrittenen Metalldetektoren am Tempelberg zu entfernen. Dafür soll eine andere Technologie eingesetzt werden. Polizisten begannen noch in der Nacht zu Dienstag mit der Entfernung der Metalldetektoren. Zuvor hatten Israels Inlandsgeheimdienst und andere Sicherheitsexperten Ministerpräsident Benjamin Netanjahu gewarnt, der Streit um die Metalldetektoren könne gefährlich eskalieren.
 
 
 

Nächste Anhörung zu Russland-Kontakten von Trumps Schwiegersohn

 
Jared Kushner, Berater und Schwiegersohn von US-Präsident Donald Trump, steht heute wieder wegen seiner Russland-Kontakte dem US-Kongress Rede und Antwort. Nachdem Kushner gestern vor einem Komitee des Senats geheime Absprachen mit Vertretern Moskaus abgestritten hatte, wird er diese Strategie wohl auch vor einem Ausschuss des Repräsentantenhauses heute verfolgen. Kushner hatte vor einem Senatssausschuss vier Anlässe offengelegt, bei denen er mit russischen Vertretern Kontakt hatte.
 
 
 

Kranker McCain kehrt in US-Senat zurück

 
Knapp anderthalb Wochen nach seiner Krebsdiagnose will der republikanische US-Senator John McCain bereits heute die Arbeit wieder aufnehmen. ?Freue mich, morgen in den Senat zurückzukehren, um die Arbeit an der Gesundheitsreform, dem Verteidigungs-Gesetzentwurf und den Russlandsanktionen fortzusetzen?, twitterte er. Der 80-Jährige war vor anderthalb Wochen wegen eines Blutgerinnsels über dem Auge operiert worden. Dabei entdeckten Ärzte einen Hirntumor.
 
 
 

Kettensägen-Angreifer aus der Schweiz weiter auf der Flucht

 
Der Mann, der in Schaffhausen zwei Menschen mit einer Kettensäge attackiert hat, ist weiter auf freiem Fuß. Das sagte ein Sprecher der Polizei. Schweizer Polizisten suchten in der Umgebung der Stadt nahe der Grenze zu Baden-Württemberg mit Spürhunden nach dem 50-Jährigen. Es gebe keine Hinweise darauf, dass er über die Grenze gekommen ist, sagte ein Sprecher des Lagezentrums in Baden-Württemberg. Der Mann hatte mit einer Motorsäge zwei Mitarbeiter einer Krankenkasse attackiert.
 
 
 

Türkische Spitzenpolitiker reisen zu Gesprächen nach Brüssel

 
Der türkische Außenminister Mevlüt Cavusoglu und EU-Minister Ömer Celik werden heute in Brüssel erwartet. Bei dem Treffen mit der EU-Außenbeauftragten Federica Mogherini und EU-Erweiterungskommissar Johannes Hahn soll es unter anderem um die wirtschaftliche Zusammenarbeit und die Kooperation in der Migrationspolitik gehen. Von der türkischen Seite dürften zudem Fortschritte bei der Visaliberalisierung und den EU-Beitrittsverhandlungen gefordert werden.
 
 
 

Fußball-Frauen wollen Einzug ins EM-Viertelfinale perfekt machen

 
Nach einem durchwachsenen Start bei der EM in den Niederlanden will die deutsche Frauenfußball-Nationalmannschaft im letzten Gruppenspiel gegen Russland den Viertelfinal-Einzug perfekt machen. Dem DFB-Team, das als Tabellenzweiter wegen der etwas schlechteren Tordifferenz knapp hinter Schweden liegt, würde heute in Utrecht gegen die drittplatzierten Russinnen schon ein Unentschieden fürs Weiterkommen reichen. Die beiden besten Mannschaften jeder Gruppe ziehen in die Runde der letzten Acht ein.
 
 
 

Neuer James-Bond-Film soll am 8. November 2019 starten

 
Gute Nachricht für 007-Fans: Der 25. James-Bond-Film soll am 8. November 2019 in den US-amerikanischen Kinos starten. Das kündigten die Produktionsfirmen Metro-Goldwyn-Mayer und Eon Productions auf der offiziellen James-Bond-Website an. In Großbritannien und dem Rest der Welt solle der Film ?traditionell etwas früher starten?, hieß es in der knappen Erklärung. Ob Daniel Craig zum fünften Mal die Rolle des berühmten Geheimagenten spielt, wurde zunächst nicht bekannt.
 
 
Am Vormittag
Nachricht schreiben
Wetter
12°C / 17°C
Aachen
Verkehr
A1
Kölner Ring: Dortmund - Köln
 
Weitere Nachrichten